Anspiel: Bloß keine Überraschung! - 17.2.2013

MehrWegGottesdienst

Thema

Überraschung!

Datum

17.02.2013

Baustein

 

Impro-Anspiel zum MehrWegGottesdienst am 17.2.2013: Überraschung!

Personen:

  • Ansager

  • Vorhang

  • Pfarrer

  • Sekretärin

  • Glocke

  • Tür

  • Bräutigam

  • Braut

(die Personen kommen aus dem Publikum; sie kennen den Text vorher nicht. Alle Regie-Anweisungen sind vorzulesen.)

 

Ansager Liebe Gemeinde, ich begrüße Sie herzlich zu unserem heutigen Theaterstück mit dem Titel „Bloß keine Überraschung!“

Vorhang Der Vorhang öffnet sich zum ersten Akt

Pfarrer Der Pfarrer tritt auf.

Sekretärin Seine ergebene Sekretärin trippelt hinterher und himmelt ihn an.

Pfarrer Der Pfarrer lächelt zufrieden in seinen Gottesdienst-Ordner und redet vor sich hin: „So, der Gottesdienstablauf für Sonntag ist fertig. Alles schön geordnet. Da kann nichts passieren.“

Sekretärin Die Sekretärin seufzt tief und spricht den Pfarrer an. „Aber haben Sie auch daran gedacht, dass am Sonntag die Kindergartenkinder kommen und etwas aufführen wollen?“

Pfarrer Der Pfarrer erschrickt. „Oh nein! Das ist ja furchtbar! Die bringen meinen ganzen Ablauf durcheinander!“

Glocke Die Türklingel klingelt.

Pfarrer Der Pfarrer murrt: „Wer kann das denn nur schon wieder sein, in zwei Minuten habe ich meine Mittagspause!“

Sekretärin Die Sekretärin trippelt zur Tür und öffnet sie.

Tür Die Tür öffnet sich quietschend.

Bräutigam Ein Brautpaar steht vor der Tür

Braut Die Braut ist völlig aufgelöst und weint.

Bräutigam Der Bräutigam stützt die Braut und schimpft: Wo bleiben Sie denn, Herr Pfarrer? Vor einer halben Stunde sollte unsere Trauung beginnen!

Sekretärin Die Sekretärin ruft völlig entsetzt: „Ach du meine Güte! Den Termin habe ich ja völlig vergessen einzutragen.“

Pfarrer Eigentlich liebt der Pfarrer nichts so sehr wie Trauungen, aber jetzt ist er doch perplex. Verstört sagt er: „Öh, öh!“

Sekretärin Die Sekretärin flüstert dem Pfarrer ins Ohr, dass sie das Essen warmstellt, und gibt ihm einen Zettel mit dem Namen der Brautleute.

Pfarrer Der Pfarrer wendet ein: „Aber ich falle um vor Hunger! Und außerdem habe ich doch gar keine Predigt vorbereitet. Was soll ich Ihnen denn da sagen?“

Bräutigam Der Bräutigam gibt alles, um den Pfarrer positiv zu stimmen. Er sagt, so freundlich er kann: „Wenn Ihr Magen ein bisschen knurrt, stört uns das nicht. Nachher laden wir Sie zum Hochzeitsessen ein, da werden Sie bestimmt satt. Und das mit der Predigt, das bekommen wir schon hin. Wir können ja ein Gespräch daraus machen. Sie können doch gut improvisieren.“

Braut Die Braut ist völlig aufgelöst und weint immer noch. Sie streckt ihre zarten Hände zum Pfarrer aus und ruft verzweifelt: „Bitte, helfen Sie uns!“

Pfarrer Dieser Bitte und der Verlockung auf einen Festschmaus hinterher kann sich der Pfarrer nicht entziehen. Er fasst sich ein Herz und ruft frohen Mutes: Na, dann lassen Sie uns mal in die Kirche gehen!

Pfarrer Der Pfarrer läuft mit wehendem Talar voraus.

Bräutigam Der Bräutigam nimmt seine Braut zärtlich an die Hand und zieht sie energisch durch die Tür.

Braut Die Braut stolpert hinterher und lässt noch einen letzten Schluchzer hören.

Tür Die Tür quietscht und fällt laut knallend ins Schloss.

Sekretärin Zurück bleibt die Sekretärin. Sie fährt vor Scham in den Boden und ruft: „Oh Schande über mich!“

Vorhang Der Vorhang schließt sich nach dem ersten Akt.

 

2. Akt

Erzähler Der Gottesdienst nimmt seinen Lauf. Manches wirkt ein bisschen improvisiert, aber trotzdem geht alles gut.

Vorhang Der Vorhang öffnet sich zum zweiten Akt an der Kirchentür.

Glocke Die Kirchenglocken läuten zum Ende des Gottesdienstes.

Tür Die Kirchentür öffnet sich knarrend.

Pfarrer Der Pfarrer steht erleichtert an der Tür und verabschiedet das Brautpaar.

Bräutigam Der Bräutigam strahlt über das ganze Gesicht und ruft: „Herr Pfarrer, das war die schönste und ungewöhnlichste Hochzeit, die ich je erlebt habe! Vielen Dank, das werden wir nie vergessen!“

Braut Die Braut ist völlig aufgelöst und weint freudig.

Pfarrer Der Pfarrer versucht mit einem lauten „Hmhm“ sein Magenknurren zu übertönen. Aber auch er sieht sehr glücklich drein. Er ruft: „Wie gut, dass ich mich von Ihnen habe überreden lassen. Danke für diesen schönen Gottesdienst!“

Vorhang Der Vorhang schließt sich nach dem zweiten Akt.

Vorhang Der Vorhang öffnet sich ein letztes Mal.

Bräutigam Der Bräutigam strahlt immer noch über das ganze Gesicht.

Braut Die Braut ist immer noch völlig aufgelöst und weint freudig.

Pfarrer Der Pfarrer ist immer noch hungrig

Sekretärin Die Sekretärin schämt sich immer noch.

Vorhang Der Vorhang schließt sich zum allerletzten Mal.