MehrWegPhase am 26.5.2019

MehrWegGottesdienst

Thema

OhneMacht

Datum

26.5.2019

Meditationsecke

Hier kannst du zur Ruhe kommen. Hier findest du Ruhe für Deine Gedanken und dein Gebet. Nimm dir Zeit, nachzudenken. Nimm dir Zeit, mit Gott zu reden. Vielleicht spürst du auch, dass Gott dir neue Kraft gibt, jetzt, während du hier sitzt, betest, nachdenkst, meditierst … Meditative Musik von Angelika Eirich begleitet dich dabei.

Kerzen anzünden

Vielleicht kennst du einen Menschen, der Hilfe braucht. Vielleicht bist auch du selbst der- oder diejenige, die ein bisschen Aufmerksamkeit von Gott haben will. Oder du willst Gott für etwas Wunderbares danken. Zünde als Zeichen deines Gebets eine Kerze an.

Gebetswand

Hier kannst du aufschreiben, was dich bewegt. Alles, was du Gott sagen willst. Egal, ob es eine Bitte ist oder ein Dank oder eine Klage. Hänge es an die Wand, wenn du willst, oder nimm den Zettel mit nach Hause. Einige der grünen Gebetszettel werden wir nachher vorlesen, und für alle, die hier ihre Anliegen angehängt haben, werden wir später im Team gemeinsam beten.

Segnung

Hast du ein besonderes Anliegen, oder möchtest du einfach nur von Gott ganz persönlich gestärkt werden an diesem Abend? Hier wirst du gesegnet. Wir sprechen dir ein Segenswort zu. Und: Was wir hier besprechen, bleibt unter uns. Versprochen!

Macht entfalten … mit anderen 

„Fridays for Future“ haben eine unerwartete Macht entfaltet. Aber auch andere Initiativen verändern die Welt zum Positiven. Einige Beispiele stellen wir euch hier vor. Nimm dir ein Blatt Papier und ergänze Organisationen und Initiativen, die aus deiner Sicht unbedingt dazugehören! Gemeinsam verändern sie und wir die Welt.

Zu den Gedanken der Teilnehmenden ...

Was kann ich schon tun?

Greta Thunberg sagt: „Ich habe gelernt, dass man nie zu klein ist, um etwas zu bewegen“. Und du? Was veränderst du schon? Oder: Wo möchtest du gerne anfangen, etwas zu verändern? Wo möchtest du aus der Ohnmacht herauskommen und etwas bewirken? Teile deine Erfahrungen und Gedanken mit uns!

Zu den Gedanken der Teilnehmenden ...

Auf den Tisch hauen!

„Manchmal wünsche ich mir, dass einer kommt und auf den Tisch haut.“ Mit diesen Worten beginnt der Text auf unserem Flyer. Also, hier kannst du‘s tun. Hau auf den Tisch. Lass deinen Frust, deine Aggression, deinen Ärger raus. Vielleicht magst du auch etwas dazu rufen, was sich ändern soll. Trau dich, werde laut!

Gemeinschaft finden

Auch wenn einfache Menschen es sind, die Veränderungen anstoßen: Allein hätten sie das wohl nur ganz selten geschafft. Es ist wichtig, sich zu vernetzen. Es ist wichtig, Gleichgesinnte zu finden. Darum kannst du hier Themen benennen, die dir wichtig sind. Am Ende des Gottesdienstes ist Gelegenheit, nach Menschen zu suchen, die sich deinen Zielen anschließen wollen.

Zu den Gedanken der Teilnehmenden ...